Ostereierkekse ohne Ei



„Du backst Plätzchen zu Ostern?“, so platzte mein Freund gestern in die Küche. „Das habe ich ja noch nie gesehen!“ Ja genau das hält eine Beziehung aufrecht: es muss spannend bleiben und voller Überraschungen. Zugegeben, ich habe meinen Kindern dieses Jahr das Eierfärben vorenthalten. Dieses ganz Drama um die Eierindustrie, nähhh da spiel ich nicht mit. Dann lieber backen.

Also Du brauchst: 300 g Mehl, 100 g gemahlene Mandeln, 150g Puderzucker, 1 Prise Salz, 1 Pck. Vanillezucker, 200 g Pflanzenmargarine, 1 EL Sojamehl und 2 EL Wasser (entspricht einem Ei, Packungsanweisung beachten),  zum Aromatisieren nach Geschmack: 1 TL abgeriebene Schale einer Biozitrone oder 1/2 Fläschchen Bittermandelöl.

Aprikosenmarmelade, Puderzucker zum Bestäuben

Mehl in eine Schüssel sieben, Mandeln, Puderzucker, 1 Prise Salz, Vanillezucker, Zitronenschale, Margarine, Sojamehl und Wasser mit dem Knethaken des Handrührgeräts, dann mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig zu einer Kugel formen und zwei Stunden im Kühlschrank ruhen lassen.

Bleche mit Backpapier auslegen, Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Den Teig durchkneten, halbieren und auf einer bemehlten Fläche 3 mm dünn ausrollen.

Die Plätzchen mit einem Ausstecher in Eiform ausstechen und mit einem Flaschendeckel der Hälfte der Rohlinge ein Loch verpassen.

Plätzchen auf Bleche im Ofen 10-12 Minuten blassgelb backen.

Die fertigen warmen Plätzchen mit Aprikosenmarmelade bestreichen, eine Hälfte mit Loch draufsetzen und in das Loch noch ein wenig Marmelade geben. Die Plätzchen mit Puderzucker bestäuben.

In einem Glas verpackt, kann man die Plätzchen als Mitbringsel zum Osterkaffee überreichen.

Ich wünsche Euch schöne Ostertage!

Miriam

11133830_356634217863055_5283467041972345194_n